PiCo Kfz-Sachverständigen GmbH seit über 15 Jahren

030 / 605 20 59

Kfz Sachverständigen-Büro 030 / 605 20 59

Auto winterfest machen: Tipps für die kalten Monate

Auto winterfest machen
Auto winterfest machen: Dies sollten Sie beachten

 

Wenn Herbst und Winter bevorstehen, ist es unerlässlich, das eigene Auto kurz unter die Lupe zu nehmen. In jedem Jahr helfen TÜV Süd, ADAC und die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) dabei und geben Ratschläge: Welche Arbeiten am Auto kann man selbst übernehmen und was überlässt man lieber dem Kfz-Fachmann? Lästigen winterlichen „Nebenwirkungen“ wie vereisten Türschlössern und zugefrorenen Scheiben kann durchaus vorgebeugt werden.

Fahrzeug-Wartung vor dem Winter

Der Hersteller macht in der Regel Vorgaben, nach denen die Fahrzeuge gewartet werden können. Zwar sind die modernen Autos nicht mehr so wartungsintensiv wie früher, doch lassen sich mögliche Probleme im Voraus vermeiden. Ältere Modelle sollten zur Sicherheit in eine Werkstatt: Diese bieten regelmäßige Winterchecks an. Vor allem, um die Batterie zu prüfen, denn diese stellt eine häufige Unfallursache im Winter dar. Einige Arbeiten können Sie als Fahrzeughalter jedoch auch selbst übernehmen, um das Auto winterfest zu machen:

- Schalten Sie die Scheibenwischer ein: Bilden sich Schlieren? In diesem Fall ist es ratsam, neue Wischerblätter zu kaufen.

- Sind Lampen defekt, können diese mit etwas handwerklichem Geschick selbstständig ausgetauscht werden.

- Füllen Sie Frostschutzmittel in den Kühlerausgleichsbehälter und in die Scheibenwischanlage, um den Wagen frostsicher zu machen. Ein Frostschutzmittel-Anteil von etwa 20 % reicht bis zu einer Temperatur von minus 10°C aus. Sind die Spritzanlagen eingefroren, föhnen Sie auf keinen Fall: Die hohen Temperaturunterschiede können zu Rissen in der Windschutzscheibe führen. Legen Sie stattdessen einen warmen Lappen auf die Düsen

- Gegen vereiste Türgummis helfen spezielle Gummipflegemittel. Alternativ können Sie die Gummis auch mit Vaseline einschmieren, um sie geschmeidig zu halten. So brechen Sie bei den frostigen Temperaturen nicht.

- Lagern Sie Türschlossenteiser und Mini-Eiskratzer in der Tankklappe, sofern dort Platz ist. Müssen Sie früh morgens das Auto frei kratzen und gelangen nicht in das Innere, haben Sie die Notfall-Utensilien griffbereit.

- Statt zu kratzen können Sie die Scheiben einfach freisprühen, wenn Sie Frostschutzmittel in eine Sprühflasche füllen.

- Um das Auto winterfest zu machen, benötigen Sie außerdem warme Handschuhe sowie eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe im Fahrzeug. Die Folie verhindert, dass sich eine dicke Eisschicht auf der Fensterscheibe bildet.

- Die Karosserie kann im Herbst mit Hartwachs eingerieben werden, so ist die Oberfläche in den Wintermonaten geschützt.

Reifen-Check und Bremsverhalten

Winterreifen haften im Winter besser auf dem Untergrund als Sommerreifen. Sobald die Witterung es vorschreibt, sollten Sie daher die Bereifung Ihres Fahrzeugs wechseln. Doch sie erfüllen Ihren Zweck nicht mehr, wenn das Profil abgefahren ist. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern. Doch bereits bei einer Restprofiltiefe von 4 Millimetern sollten Sie die Reifen erneuern, um maximale Sicherheit zu gewährleisten. Andernfalls können die Bremswege zu lang werden, weil die ausreichende Haftung fehlt. Die Bremsen selbst sind meist schnell auf Betriebstemperatur. Stand das Auto aber länger unbewegt in eisigen Temperaturen, lohnt es sich, zur Sicherheit bei der ersten Fahrt zu Beginn einige Male die Bremsen leicht zu betätigen.

Rost vorbeugen – vor allem bei älteren Autos relevant

Eine Maßnahme, um das Auto winterfest zu machen: Salz oder Rollsplitt kann dem Auto schaden, denn dadurch kann Rost entstehen. Neue Modelle verfügen meist über einen ausreichenden Rostschutz. Bei älteren Fahrzeugen kann jedoch vor allem an bereits beschädigten Stellen Rost entstehen. Diese Autos sollten vor den kalten Monaten zur Sicherheit noch einmal in die Werkstatt. Kleine Schäden wie etwa Steinschlag sollten vor den Frost-Monaten ausgebessert werden, damit Salz keinen größeren Schaden anrichten kann.

Mit Material von: n24, ADAC

Bild: © Miredi / Adobe Stock

 

Zurück