PiCo Kfz-Sachverständigen GmbH seit über 15 Jahren

030 / 605 20 59

Kfz Sachverständigen-Büro 030 / 605 20 59

News

Soft-Close-Automatik bei Autotüren: Technikrevolution oder Gefahrenquelle?

Um die Autotür richtig zu schließen, brauchen Autofahrer in der Regel ausreichend Platz, um Schwung zu holen. Das Türschließen ist meist mit einigem Kraftaufwand und lautem Knallen verbunden. Mit der Soft-Close-Automatik soll es künftig möglich sein, die Autotür sanft, nahezu geräuschlos und selbst in einer schmalen Parklücke zu schließen. Wie die Technik genau funktioniert und welche möglichen Gefahren sie durchaus bergen kann, erfahren Sie im Folgenden.

Weiterlesen …

Schaden am Auto durch eine Rettungsgasse

Nähert sich ein Krankenwagen oder ein Polizeiauto mit Blaulicht und Martinshorn, sind Autofahrer verpflichtet, eine Rettungsgasse zu bilden. Doch was passiert, wenn es dabei zu einem Schaden am eigenen Auto kommt – etwa, wenn Reifen, Felgen oder der Unterbau in Folge eines plötzlichen Ausweichmanövers durch eine hohe Bordsteinkante beschädigt werden? Und wie bildet man eigentlich eine korrekte Rettungsgasse?

Weiterlesen …

Fahrrad registrieren lassen und Diebstahl unattraktiv machen

Nach dem Ladendiebstahl ist der Fahrraddiebstahl die zweithäufigste Diebstahlart in Deutschland, so der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e. V. (ADFC). Umso wichtiger ist es also, mögliche Täter von einem Diebstahl abzuhalten. Neben einem sicheren Fahrradschloss gibt es ein weiteres Mittel, um den Reiz für einen Fahrraddiebstahl deutlich zu verringern, nämlich das Fahrrad registrieren zu lassen. Wurde das Fahrrad angemeldet, können Diebe ohne Eigentumsnachweis mit dem gestohlenen Fahrrad nicht viel anfangen. Die Codierung offenbart schnell den wahren Besitzer des Rades und erschwert den Weiterverkauf erheblich.

Weiterlesen …

Schaden am Mietwagen – wer kommt dafür auf?

Einen Moment nicht richtig aufgepasst und der Mietwagen hat einen Kratzer abbekommen oder schlimmer – es ist ein Unfall passiert. Gerade bei größeren Fahrzeugmodellen können Schäden erhebliche Kosten verursachen. Muss ich als Fahrzeugführer selbst für den Schaden am Mietwagen aufkommen oder bin ich durch den Vermieter gegen Unfallschäden abgesichert?

Weiterlesen …

Autoschaden durch Baustelle – wer haftet?

Umherfliegende Späne, herunterfallende Betonteile oder umstürzende Schilder – eine Baustelle birgt viele Gefahren für Sie und Ihr Fahrzeug. In der näheren Umgebung kann es leicht zu einem Schaden am Auto kommen, zum Beispiel am Lack oder an der Scheibe. Doch wer übernimmt die Haftung, wenn ein Autoschaden durch eine Baustelle entstanden ist?

Weiterlesen …

Schaden am Auto durch Silvesterböller – wer zahlt?

Rund 133 Millionen Euro haben Deutsche 2016 ausgegeben, um den Jahreswechsel lautstark und mit bunten Raketen zu zelebrieren. Doch was für die einen der freudige Abschluss des vergangenen Jahres ist, versetzt viele Autobesitzer in Angst und Schrecken. Wer keinen sicheren Garagenstellplatz hat, sorgt sich um sein Auto, das auf offener Straße von Böllern beschossen oder von Raketen getroffen werden könnte. Experten des ADAC geben erst einmal Entwarnung: In den meisten Fällen passiert Autos nichts, wenn sie von einer Rakete getroffen werden. Landen die abgebrannten Reste einer Feuerwerksrakete auf einem Autodach, überstehen selbst Stoffdächer von Cabrios das in der Regel unbeschadet. Aber wer haftet, wenn es doch einmal einen Schaden am Auto gibt und wie kann man sein Auto schützen?

Weiterlesen …

Freie Sicht im Winter: Richtig Scheiben enteisen

In vielen Regionen Deutschlands ist bereits der erste Schnee gefallen und auch die frostigen Nächte nehmen bundesweit in den kommenden Wochen kontinuierlich zu. Wer sein Auto im Freien parken muss, wird sich also morgens vor dem Weg zur Arbeit zunächst einmal damit beschäftigen müssen, dass die Scheiben vereist sind. Ganz klassisch schafft ein Eiskratzer Abhilfe. Doch es gibt noch einige andere Möglichkeiten, seine Scheiben zu enteisen.

Weiterlesen …

Auto zulassen in Berlin – lange Wartezeiten sind an der Tagesordnung

Wer in Berlin ein Auto zulassen möchte, muss geduldig sein. Die Vorstellung, mit den Papieren des neuerworbenen Fahrzeugs zur Zulassungsstelle zu gehen und mit neuen Kennzeichen nach Hause zu fahren, ist derzeit in Berlin undenkbar. Denn die Wartezeit liegt bei mehreren Wochen. Als Grund dafür nennt die zuständige Behörde unter anderem die gestiegene Anzahl an Zulassungen durch das stetige Wachstum der Stadt. Die Zulassungszahlen zeigen jedoch, dass es tatsächlich weniger Anmeldungen gab als im Vorjahreszeitraum. Problematisch scheint vor allem der Personalmangel zu sein, durch den die vielen An- und Ummeldungen nicht zeitnah bearbeitet werden können.

Weiterlesen …

Verhalten bei Wildunfall – was ist zu tun?

Im Herbst werden die Tage kürzer, das Wild ist vermehrt unterwegs. Allein in Brandenburg wurden dieses Jahr bereits drei Elche gesichtet. In den vergangenen vier Jahren meldete die Landesforstanstalt Eberswalde 20 Sichtungen dieser Tiere in der Region. Die Tiere befinden sich jedoch nur auf Wanderung durch Deutschland, so die Experten. Erst kürzlich wurde auf der A12 bei Fürstenwalde ein toter Elch gefunden, der offenbar angefahren und anschließend liegen gelassen wurde. Demnächst wird man ihn als Exponat im Naturkundemuseum Potsdam besichtigen können. Aber auch in Berlin kommt es häufig zu einem Zusammenstoß mit Wild. So finden sich kleinere Wildtiere wie Füchse, Marder und Hasen in der Großstadt wieder und können in der dunklen Jahreszeit vermehrt Ursache für Unfälle sein.

Weiterlesen …

Diesel-Autos in der Kritik – welche Einschränkungen drohen Dieselfahrern?

Im September 2015 wurde bekannt, dass VW systematisch die Software von Dieselfahrzeugen manipuliert hat, um den Schadstoffausstoß zu beschönigen. Andere Konzerne gaben im Anschluss daran zu, dies ähnlich gehandhabt zu haben. Seitdem steht es um das Image von Dieselautos nicht gut. Entsprechend rückläufig sind die Verkaufszahlen der einst so beliebten Fahrzeuge. Im Juni 2017 wurden laut Kraftfahrtbundesamt 127.000 Dieselfahrzeuge zugelassen – im Jahr zuvor waren es noch etwa 30.000 mehr. Auch gebrauchte Dieselautos sind nicht mehr so gefragt wie früher. Hier ist ein Rückgang von ca. 15.000 Fahrzeugen zu verzeichnen, die im Juni 2017 weniger den Besitzer gewechselt haben als im Vorjahr, außerdem dauerte der Verkauf durchschnittlich länger. Statt 80 Tagen muss ein Verkäufer nun 95 Tage warten, bis sein Auto einen neuen Besitzer gefunden hat. Zudem sinkt der Wert der gebrauchten Fahrzeuge.

Weiterlesen …